Dog Handling 2. Seminar

Seminartermin: 

Samstag, 26. August 2006 - 9:30 bis Sonntag, 27. August 2006 - 17:00

Kursgebühr: 

0,00 €

Plätze:

30

Anmeldungen:

30

Bericht vom 2. Seminar für gutes Handling & Ringtraining am 26. & 27. August 2006 im Leopoldstal

Das erste Ringtraining für Anfänger vom April 06 hatte ja bereits sehr große Resonanz und Begeisterung bei allen Teilnehmern gefunden. Da lag es für Angela Mikus und ihr Team auf der Hand, ein weiteres Ringtraining für Anfänger und – als Aufbau darauf -  ein Ringtraining für Fortgeschrittene zu organisieren.

Am letzten August-Wochenende war es dann soweit. Als Trainer stand wieder Michael Lehmann (Christi ORMOND Dalmatiner) zur Verfügung und für den Trainings-Part aus Richtersicht war diesmal mit Marco Schadegg ein renommierter Internationaler Zuchtrichter sogar aus der Schweiz angereist.

Angela Mikus konnte als Gastgeberin am Samstag 13 Teilnehmer-Teams im Anfänger-Training  - und am Sonntag sogar 14 Teams beim erstmaligen Ringtraining für Fortgeschrittene begrüßen (übrigens wie beabsichtigt und auch gewünscht aus allen drei Dalmatinervereinen). Ein Großteil hiervon hatte auch bereits  am 1. Anfänger-Ringtraining im April diesen Jahres teilgenommen. Bemerkenswert und sehr erfreulich war an beiden Tagen auch die Altersmischung: von jugendlichen 13 Lenzen bis jenseits deren 50 hatten sich alle auf Anhieb bestens verstanden und fieberten gemeinsam hoch motiviert dem Trainingsbeginn entgegen.

Einige von ihnen waren schon am Donnerstag oder Freitag aus allen Himmelsrichtungen angereist, um mit ihren Tupfen-Hunden „nebenbei“ ein schönes verlängertes Wochenende im herrlichen Leopoldstal zu verbringen. Erfreulicherweise  sind diesmal alle auch hinsichtlich des Wetters mit einem dicken „Blau-Auge“ davongekommen: außer kurzen Schauern am Vormittag (während des theoretischen Teils in der gemütlichen Gaststube) schien ab mittags immer mal die Sonne bei ganz erträglichen Temperaturen.

Die Abläufe und die Inhalte beider Tage waren im wesentlichen wieder so gestaltet, wie sie sich schon beim ersten Ringtraining bewährt hatten:

  • vormittags etwas aufgelockerte und kurzweilige Theorie aus Sicht eines Richters (Marco Schadegg mit einer sehr aufwändig vorbereiteten Powerpoint-Präsentation per Beamer, die gegen eine geringe Schutzgebühr auf CD auch erworben werden konnte) und aus dem Blickwinkel eines erfahrenen Ausstellers (Michael Lehmann mit seinen sehr übersichtlichen Folien per Tageslicht-Projektor und anschließend verteiltem Script),
  • nachmittags Stationsausbildung: viel praktisches Üben im Ring nach der Methode „VENÜ“ (vormachen, erklären, nachmachen, üben), und die sehr informative Richter-Beurteilung der Teilnehmer-Hunde (natürlich ohne Formwertnoten) mit ausführlichen Erklärungen und Begründungen.

Beim Training für Fortgeschrittene am Sonntag ging es im praktischen Teil bei den Ausbildungsstationen natürlich schon etwas mehr zur Sache. Hier gab es für beide  Trainer auch besonders viel Lob und Anerkennung von den Teilnehmern. Michael Lehmann und Marco Schadegg hatten sich beide voll ins Zeug gelegt, um „ihre Botschaften“ rüberzubringen (Zitat Marco Schadegg: „Der Handler will Fehler verstecken – der Richter will Fehler entdecken“ – ein bemerkenswerter und spannender Interessen-Gegensatz).

Marco Schadegg nahm sich bewusst viel Zeit bei der „schulmäßigen“ Richterbeurteilung unserer Dalmatiner. Er erklärte sehr anschaulich und verständlich auch erneut die wichtigsten anatomischen Gegebenheiten und beantwortete geduldig alle aufkommenden Fragen.  Die gewissen Unterschiede konnte er besonders anschaulich demonstrieren, indem er öfters mal zwei oder drei Hunde zum direkten Vergleich nebeneinander stellte.

Nebenbei hat er allen u. a. auch sehr aufschlussreiche (für die meisten durchaus neue) Erkenntnisse aus Richtersicht vermittelt:

  • auch ein Richter ist nur ein Mensch und hat seine Tagesform, genau wie wir Aussteller und unsere Hunde auch
  • ein Ringrichter hat für den einzelnen Hund im Ring nur 3 – 4 Minuten Zeit für seine Beurteilung (Vorgabe: 5 Minuten je Hund einer gesamten Klasse – vom Einlaufen bis zur Siegerehrung!)
  • er kann in dieser kurzen Zeitspanne den Hund nur so beurteilen, wie er sich ihm gegenüber genau in diesen wenigen Augenblicken präsentiert
  • die Definition und daraus folgernd die Wertschätzung der Formwertnote „Sehrgut“ sollte wieder etwas mehr ins Bewusstsein aller Aussteller rücken, damit sich die eigentlich unberechtigte Enttäuschung über ein „nur Sehrgut“ in Grenzen hält – da ist was dran!

Im Übungsring wurden die Teams von Michael Lehmann diesmal auch mit „überraschend auftretenden Problemen“ konfrontiert:  Auflaufen des Hintermanns, „verlorene“ Leckerchen im Ring, plötzlicher Sturz des Vordermanns beim gemeinsamen Laufen usw. – hier kam dann fast jedes Team erstmal ganz gehörig aus dem Konzept – wie eben von Michael Lehmann auch beabsichtigt. Sein Ziel war es ja, die Teilnehmer auch auf solche unangenehmen Situationen vorzubereiten.

Auf Anregung von Angela Mikus drehte er auch mit jedem Teilnehmer-Hund zwei Laufrunden im Ring (und hat hierbei auch eine ganz ordentliche Kondition bewiesen). Es gelang ihm dabei tatsächlich allen Besitzern zu zeigen, dass ihre Hunde bei entsprechend guter und sicherer Führung deutlich besser laufen können. Diese Demonstrationen waren sehr beeindruckend, zumal einige der Tupfenhunde ja auch ganz schön „eigenwillige“ Persönlichkeiten sind.

Ein weiteres Novum bei den Fortgeschrittenen: Michael Lehmann hatte einen „Bewertungsbogen“ erstellt – aber nicht für die Hunde, sondern diesmal für die Handler. Hier beurteilte er mit einem Punktesystem alle Teilnehmer nach ihrem Verhalten im Ring - und am Schluss des Tages wurden die von Angela Mikus gestifteten Pokale an die vier besten Teilnehmer überreicht:

1. Platz: Silke Simon 

2. Platz: Anne Neumann

3. Platz: Bianca Imig

4. Platz: Axel Waldmann

- herzliche Glückwünsche an alle vier zum verdienten Erfolg !

Unser Fazit:

Alle Teilnehmer und das gesamte Veranstaltungs-Team waren ausnahmslos begeistert - kein Wunder bei der tollen Truppe, die sich da zusammengefunden hatte. Es hat einen Riesenspaß gemacht und sie waren alle hoch motiviert bei der Sache. Jeder konnte für sich und seinen Dalmatiner eine Fülle neuer, auch im täglichen Zusammenleben von Mensch und Hund nützlicher Erkenntnisse und Erfahrungen mit nachhause nehmen.

Dafür bedanken wir uns im Namen aller Teilnehmer bei Angela Mikus, Michael Lehmann und Marco Schadegg. Voller Begeisterung und mit größtem  persönlichen Einsatz hat dieses Ringtrainings-Team hier für uns Dalmatiner-Freunde einfach Großartiges geleistet - vielen herzlichen Dank hierfür!

Dieses Wochenende war bestimmt nicht der Schlusspunkt im Leopoldstal zum Thema Ringtraining. Wir sind zuversichtlich, dass es im kommenden Jahr eine Wiederholung/Fortsetzung mit dem bewährten Team geben wird.

Textinhaber: Irimbert May

Fotoimpressionen: 

Begrüßung und Einweisung in die Anatomie durch den Internationalen Zuchtrichter Herrn Schadegg

Hier finden Sie einige Fotoimpressionen über das 2. Dog Handling Seminar. Die Dog Handling Seminare werden ein bis zweimal im Jahr durchgeführt in der Zeit von 09.30 - 17.00 Uhr. Bestehend aus theoretischer & praktischer Ausbildung. Diese zwei Seminare sind auf 30 Teilnehmer beschränkt, basierend auf der Begründung, dass eine erfolgreiche Teilnahme garantiert werden kann. Während der Ausbildung ist Einzeltraining für bestimmte Abläufe möglich. Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnahmebescheinigung. Jeder Hund muss über eine Hundehaftpflichtversicherung verfügen. Willkommen sind Hunde aller Rassen.

Hier einige Fotoimpressionen (Galerie). Dazu klicken Sie bitte auf das Foto.